Der Weg zu Ihrem passenden Hochzeitsfotografen ♡

Entwickeln Sie mit einem professionellen Hochzeitsfotografen unvergessliche, bildhafte Momentaufnahmen für die Ewigkeit. Worauf Sie bei der Auswahl für den perfekten Hochzeitsfotografen unbedingt achten sollten ...

Ein professioneller Hochzeitsfotograf fängt Situationen und Emotionen in Bildern ein. Der Einsatz eines solchen Fotografen erweist sich auf nahezu jeder Hochzeit als äußerst wertvoll. Ein Hochzeitsfotograf ist ein Profi, der sich auf genau diese Feierlichkeit spezialisiert hat. Jede Investition in diesen Künstler verspricht großartige Bilder.

Zudem haben Sie die Sicherheit, dass sich diese doch so gewichtige Aufgabe in guten Händen befindet. Ein weiterer und kostbarer Vorteil besteht darin, dass Sie sich nicht im Geringsten gedanklich darum sorgen müssen. Sie können mit guten Gewissen dieses wichtige Thema abhaken, denn Sie konzentrieren sich momentan doch auf etwas ganz anderes.

Den richtigen Hochzeitsfotografen finden

Einen professionellen Hochzeitsfotografen finden Sie im Internet oder auch über Empfehlungen aus dem Bekanntenkreis oder eines Hochzeitsdienstleisters. Vielleicht wäre die Organisation eines solchen Fotografen sogar eine Aufgabe für den Bräutigam in spe? Wie bei allen Aufgaben, die man aus der Hand gibt, finden dennoch auch hier einige Anregungen ihre Gültigkeit. Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, einige Tipps aus erster Hand von Profis an Sie weiter zu geben.

Über Geschmack lässt sich bekanntlich (nicht) streiten. Zunächst sollte Ihnen der Bilderstil des gewählten Fotografen gefallen. Sie sollten sich einige Fotografen, mit dem Stil der Ihnen gefällt, heraussuchen und dann kommt das zweitwichtigste: Sind sie mit ihrem Fotografen auf einer Wellenlänge? Haben Sie das Gefühl, dass der Fotograf Sie versteht? Entsprechen die Fotos, die der Fotograf bisher gemacht hat, ganz Ihren Vorstellungen? Versuchen sie sich selbst in den Fotos des Fotografen zu sehen: Könnten sie diese Braut oder der Bräutigam auf dem Foto sein?

Wichtig ist auch, dass man sich bei dem Fotografen die passende Hochzeitsreportage anschaut. Wenn sie kirchlich heiraten, dann entstehen ganz andere Fotos als wenn sie im Standesamt oder eine Trauung unter freien Himmel haben. Die Fotos sind in der Regel nicht miteinander vergleichbar. Ein Foto, was man in einer Kirche gemacht hat, lässt sich nicht in einem Standesamt erschaffen.

Der Fotograf sollte über einschlägige Erfahrung in dem Spezialgebiet „Hochzeitsfotografie“ verfügen. Bevor Sie sich für einen ersten Besprechungstermin entscheiden, sollte dies unbedingt geklärt sein. Erfragen Sie vorab, ob der Fotograf über eine Beispielmappe verfügt, die Sie einsehen dürfen. Der Fotograf kann professionell arbeiten, jedoch bedeutet das noch lange nicht, dass seine Arbeiten Ihnen auch zusagen.

Worauf Sie außerdem unbedingt achten sollten

Weiter sollte geklärt werden, ob die fotografierten Bilder am Ende auch in vollen Auflösungen zu erhalten sind und wie dies preislich geregelt ist. Ebenso ist es wichtig, dass der Fotograf auch die Nutzungsrechte an den Bildern an Sie abtritt. Normalerweise sind die Nutzungsrechte für den privaten Gebrauch bei einem Hochzeitsfotografen immer inklusive. Wichtig ist hierbei, dass der Fotograf die Fotos für das Brautpaar macht – und nicht etwa für den Blumenladen oder die Visagistin: Es kann teuer werden, wenn der Fotograf dahinter kommt, dass Ihre Fotos ungenehmigt beispielsweise für eine Internetseite kommerziell genutzt werden.

Das Urheberrecht liegt nämlich stets bei dem Fotografen. Oft wird auch gewünscht, dass der Fotograf sich bereit erklärt, eine Onlinegalerie der Bilder bereitzustellen. Das bedeutet, dass Sie später ganz bequem und einfach eine Internetadresse an Ihre Gäste versenden können, unter welcher die gesamten Bilder zu sehen sind. Diese Adressen sind einmalig und nur Sie kennen sie; auf Wunsch wird ebenfalls ein Passwortschutz eingerichtet. Darauf können somit lediglich Personen zugreifen, denen Sie es auch erlauben möchten.

Zudem sollten bei dem ersten Treffen mit dem Fotografen noch weitere Feinheiten besprochen werden. Teilen Sie dem Fotografen Schlüsselpersonen mit, die besondere Beachtung bei dem Shooting finden sollen. Es gibt vielleicht Gäste, die Sie am Ende unbedingt öfter auf den Bildern sehen möchten als andere. Darunter fallen auch besondere Szenarien der Zeremonie und Feier, die Sie später im Fokus sehen möchten. Der Fotograf ist zwar ein Profi und weiß, dass zum Beispiel das Aufstecken der Eheringe ein sehr wichtiges Szenario ist, doch wird er seine Arbeit gerne auch Ihren besonderen Wünschen anpassen. Je mehr Informationen Sie dem Fotografen geben, desto besser kann er sich auf die Fotos einstellen.

Eine Vertrauensperson während der Feierlichkeiten für den Fotografen ist extrem empfehlenswert. Diese kümmert sich darum, dass die Wunschpersonen zum vereinbarten Zeitpunkt fotobereit sind, weil sonst der Fotograf seinen Zeitplan eventuell nicht einhalten kann. Konkrete Wunschbilder sind selten vom Fotoprofi abhängig aufgrund der Vielzahl an Gästen und Konstellationen. Daher ist das Portfolio entscheidend, ob er bereits Situationen nach Ihren Vorstellungen fotografiert hat.

Sprechen Sie auch Brautpaarfotos gesondert an und planen Sie mindestens eine Stunde für diese Fotos ein, die von Ihnen als Brautpaar fotografisch festgehalten werden. Sorgen sie für Unterhaltung für die Gäste in der Zwischenzeit wie etwa durch Kaffee und Kuchen. Manchmal bereiten Trauzeugen während des Fotoshootings Überraschungen, Luftballons oder Spiele vor – je nach Stil Ihrer Feier. Sehr sinnvoll ist es ebenso, Ihre Gäste vorab darüber in Kenntnis zu setzen, dass ein professioneller Fotograf anwesend sein wird. Das erspart Ihnen zum Beispiel ein unangenehmes Blitzlichtgewitter der Mobiltelefone, während Sie Ihre Ringe aufstecken.

Videografen für Ihre Hochzeit

Es besteht aber nicht nur die Möglichkeit, einen Fotografen für die Bilder zu engagieren, sondern dazu auch einen Videografen. Ein Hochzeitsvideo ergibt zu Ihren Bildern eine wundervolle Ergänzung. Sprechen Sie den Fotografen Ihres Vertrauens darauf an. Meistens kennen Fotografen und Videografen untereinander. Sollte der Fotograf Ihnen aus eigener Hand ebenso ein Video anbieten, sehen Sie dies sehr kritisch. Es gibt nämlich keinen professionellen Fotografen, der ebenso auch Videos aus einer Hand anbietet. Wenn überhaupt, sollten zwei Profis ergänzend am Werk sein, die sich im Idealfall auch gut kennen und schon zusammen gearbeitet haben. Ein Video dauert durchschnittlich in der Kurzfassung circa drei bis fünf Minuten und in der längeren Version um die 30 Minuten.

Im Trend: Engagement Shootings

Eine beliebte Idee ist das so genannte „Engagement Shooting“. Das bedeutet, dass der Fotograf Sie bereits schon weit vor der eigentlichen Hochzeit ablichtet. Dies hat nicht nur den Vorteil, dass Sie die Arbeit des Fotografen frühzeitig kennen lernen, sondern auch, dass Sie die Bilder später für die Einladung, Dekorationsideen und der Hochzeitszeitschrift verwenden können. Außerdem entstehen bei solch einem Shooting ganz romantische wie auch besondere Bilder. Sie werden überrascht sein, wie viele liebevolle Erinnerungen mit diesen Aufnahmen schon vor der Hochzeit eingefangen werden können. Entspannte Aufnahmen sind in diesem Zusammenhang der Zuckerguss Ihrer Bilderstrecke. Dieses Shooting könnte Beispiel eine wundervolle Geschenkidee zur beziehungsweise vor der Hochzeit sein.